Biontologie

Was ist Biontologie?

Der Begriff Biontologie besteht aus zwei Teilen: Bio und Ontologie.

  • Die Ontologie befasst sich mit den Grundstrukturen der Realität und
  • Bio steht als Begriff für das Leben.

Wo es Leben gibt, da ist Licht, denn Leben ist ohne Licht nicht möglich.
Daher sind die Grundstrukturen der Realität “LICHT”.

Die Biontologie enthält unter anderem (Er-)Kenntnisse aus der chinesischen Medizin in Verbindung mit fortschrittlichen Technologien der abendländischen Medizin und bildet die Basis einer ganzheitlichen Sicht auf den Menschen.

Was ist ein Biontologe?

Ein Biontologe absolviert eine spezielle Ausbildung zum Biophotonen-Therapeuten. Die Ausbildung in der Biontologie basiert einerseits auf dem Hintergrund dem auch die Gesundheitslehren von Yin und Yang und den fünf Elementen der chinesischen Medizin entspringen. Zum anderen gehören die tiefenpsychologischen Grundsätze und das Verständnis von salutogenesischen Gesundheitsmodellen dazu.

So steht die Biontologie für das synthetische Denken. Ein Biontologe, jemand der die Biontologie praktiziert, zeichnet sich dadurch aus, dass er stets auf der Suche nach dem Ursprung der Ursache ist, welche hinter Ihrer Krankheit steht.

Des Weiteren kann jeder Biontologe aufgrund zusätzlicher individueller Vertiefungen und Ausbildungen den Fokus auf weitere Behandlungselemente legen, wie z.B. Homöopathie, Ernährungslehre, Psychologie, Körpertherapien und vieles mehr.

Jedoch steht der Fokus bei allen unter anderem auf den Grundpfeilern:

  • Entgiftung – Entfernen von toxischen Rückständen
  • Stimulierung – der Nährstoff- und Ionenversorgung von Zellen
  • Regeneration – Reparatur von Zellen und des Zellstoffwechsels


Ziel der Therapie eines Biontologen ist immer den ganzen Menschen zu betrachten und den Einklang zwischen Körper, Geist und Seele herzustellen.

Lichttherapie

Einen wichtigen biophysikalischen Beitrag haben die Biophysiker Gurwich (1923 Nobelpreis Kandidat), italienische, spanische, deutsche und russische Forscher erbracht. Die russische Forschergruppe hat bei ca.5000 Experimenten die Bestätigung erhalten, dass in den Zellen Energie in Form von ultraschwachen Licht vorhanden ist und mittels diesen Lichtes der interzelluläre Infomationsaustausch erfolgt.

Licht besteht nach der Quanten-Theorie aus Lichtbündeln, auch Quanten oder Photone genannt. Es ist längst wissenschaftlich erwiesen, dass Licht von der Haut absorbiert wird und sich im Körper verteilt. Der Beitrag von Prof. Popp ist die Bestätigung der anderen Forschungsgruppen, dass jede Zelle mit anderen Zellen mittels Lichtphotonen kommuniziert. Es gibt heute keine Theorie, die die vielfachen interaktiven Wirkungen im Organismus besser erklären kann als die Popp´sche. Prof. Popp hat diese Photonen später Biophotonen genannt.

Die Ganzkörper-Photon-Anwendung ist eine innovative Behandlungsmethode. Sie zählt zu den energetischen- und bioenergetischen Methoden, die dem Therapeuten alternative Naturheil-Prozesse ermöglicht.

Paradigmenwandel

In der Medizin vollzieht sich ein Paradigmenwandel. Zunehmend stellen die Forscher fest, dass neben der molekularen Interaktion auf bio-chemischer Grundlage für den Organismus auch die Faktoren Information und Energie eine extrem wichtige Rolle spielen. Viele Phänomene, die empirisch beobachtbar sind, lassen sich nicht auf eine bio-chemische Aktion zurückführen, sondern nur mit den Faktoren Information und Energie erklären. Nicht nur die biochemische, sondern auch die bio-physikalische Sichtweise ist relevant, um als Therapeut optimal therapieren zu können.